„Whitney und ich“

>>Als ich um die Ecke bog, hinter der sich die Messehalle erhob, verlor ich glatt die Lust am Ereignis: Tausende drängten sich auf dem riesigen Betonplatz und auf den Treppen vor den Eingängen. Wahrscheinlich würde es eine Stunde dauern, bis ich in die Halle gelangt wäre. Ein kühler Wind pfiff, und fast bedauerte ich es, 80 Mark für die Eintrittskarte ausgegeben zu haben. Hinter mir spuckte die Straßenbahn eine neue Welle von Ankömmlingen aus, schon hatte mich das große, vielarmige Wesen aufgegriffen, und ich steckte mitten drin. Irgendwann wußte ich nicht mehr, was schlimmer war: der ekelhafte Oktoberwind oder die schiebenden und wogenden Menschenmassen, die ihn manchmal von mir fernhielten. Vor mir die Blonde, die immer ihr Haar zurückwarf, so daß ich es mehr als einmal im Mund hatte. Auf der rechten Seite der Typ mit dem Döner und links schließlich „8×4“. Es ging millimeterweise voran.

Hinter mir begann jemand leise zu singen. Mit dunkler Stimme reihten sich Töne aneinander und langsam, bekam ich es zusammen: „I wanna dance with somebody, with somebody who loves me.“ Eigentlich macht sie es genau richtig, dachte ich bei mir, ich hätte mir ja schließlich denken können, daß ich nicht die einzige bin, die zu einem Whitney-Houston-Konzert geht. Warum also konnte ich mich nicht einfach darauf freuen?

Ich spürte nun schon eine Weile diese Blicke in meinem Nacken, aber Umdrehen war unmöglich. Die Sängerin summte weiter und schien unmittelbar hinter mir zu sein, denn ich fühlte, wie ihre Atemzüge meine Härchen am Hals aufstellten. Nein, es war mir nicht unangenehm. Auch nicht, als ich die Wölbung ihrer Brüste in meinem Rücken spürte. Freilich, es ging hier mächtig eng zu, aber so eng? Und ob! Jetzt wurde mir warm. Ich drehte ein klein wenig den Kopf zur Seite, aber ich konnte nur ein wenig rötliches Haar erkennen, als ihre noch immer dunkle Stimme raunte: „Nicht umdrehen!“ Gleichzeitig schob sie ihren rechten Arm nach vorn und umfing meine Hüfte. Sie begann, ihren Unterleib gegen meinen Hintern zu pressen. Mir blieb die Luft weg. Ich konnte ihren Venushügel genau an meinen Pobacken spüren. Kreisend und bebend rieb sie sich an mir! Dabei schlich die Menge lachend, rufend und schwitzend vorwörts. Sie sang wieder. „Step by step …“ und bei „Yeah!“ wurde ich feucht im Schritt. Knallrot im Gesicht außerdem. Warum merkte keiner was? Verstellten die sich alle nur?

Da lockerte sie die Umklammerung mit einem tiefen Seufzer, und ich seufzte auch, denn im Nu schob sich Herbstkühle zwischen uns. Aber nur kurz. Die Rothaarige drückte sich an mir vorbei, drehte sich dabei, so daß wir Angesicht in Angesicht voreinander standen. Ich staunte ungläubig in zwei blaue Augen und ein mehr als anzügliches Grinsen. Ungläubig vor allem, weil sie mir ihrer Zunge zwischen die Lippen und ihren Oberschenkel zwischen meine Schenkel drückte.

„Moment mal“, keuchte ich. In diesem Augenblick fiel mein Blick auf die Veranstaltungsplakate, die Frau Houston mit einem breiten Grinsen zeigten, das wohl ein strahlendes Lachen sein sollte. „I’m your baby tonight.“ Rothaars Blicke waren meinen gefolgt, und schon sang sie wieder und begann, sich im Rhythmus zu wiegen. „Yes, I’m your baby tonight“, leckte sie in mein Ohr. Dabei rieb ihr Oberschenkel so heftig gegen meine Klit, daß ich geil aufstöhnte. Mehr und mehr bewegten sich unsere Körper im Gleichklang. Irgendwer starrte mich verblüfft von der Seite an, aber das konnte ich nur noch am Rande registrieren. Jemand, nein, ihre Hand faßte meinen Hosenbund, tastete sich an mein Jeansknopf und – schnapp – öffnete ihn. Nein, das war zu viel! Ich hielt ihre Hand fest und preßte mich mit aller Kraft gegen ihren Oberschenkel. „Das geht doch nicht“, flehte ich in ihr Ohr. Sie lächelte nur und sang „It’s not right but’s okay“. Ich wußte nicht, ob ich lachen oder einfach nur kommen sollte. Aber das konnte ich nicht. „Nicht hier“, krächzte ich kaum hörbar. Da faßte sie nach meiner Hand und zog mich mühsam quer zum Strom der Menschenmassen. Ich bekam schnell mit, daß sie einen Kleintransporter ansteuerte, der nahe der Giebelseite der Veranstaltungs- halle geparkt war. Ich weiß nicht, wie wir so schnell hinter diesen Wagen schlüpfen konnten. Äußerst resolut drückte sie mich gegen die Wand. Wieder hatte ich ihre Zunge in meinem Ohr und ihren Oberschenkel zwischen meinen Beinen. Dann küßten wir uns. Wilde Knutscherei. Jetzt konnte ich sie riechen. Ihr Parfüm und noch etwas anderes, das mich sehr an meinen eigenen, sehr nassen Schritt erinnerte. Ich fuhr ihr unter die Jacke, riß ihr T-Shirt aus ihrer Hose und packte ihre nackten Hüften. Dabei drückte ich mich gegen sie und rieb meine Klit wie wild an ihrem Oberschenkel. Sie griff sich mit einer Hand meinen Arsch und half mir noch, den Druck zu verstärken. Mit der anderen umklammerte sie mein Genick, küßte mich und schob mir ihre Zunge so weit es ging in den Mund. Sie war stark. Ich hatte Lust, ihren Bizeps, ihre Rückenmuskeln zu sehen. Ich schwitzte bei dieser Vorstellung. Sie raunte mir etwas Englisches zu. Scheiß auf Whitney! schoß es mir durch den Kopf. Das war mein vorerst letzter Gedanke, denn irgendwie begann ich zu fallen, irgendetwas stieg an mir hoch und schlug schließlich über mir zusammen.

Sie schaute mir in die Augen und ließ mich los. Plötzlich merkte ich, wie wieder kühlere Luft zwischen uns drang. Sie zog sich ein wenig ihre Sachen zurecht und ging rückwäts aus unserer Deckung. „He, warte“, schrie ich, „lauf doch nicht weg!“ Ich sah, wie sie von den Massen langsam verschluckt wurde. „He, wie heißt du?“ Sie hielt theatralisch eine Hand hinter das Ohr und rief zurück: „Susan? My name ist not Susan.“ „Ach, Babe, hör doch auf. Wo finde ich dich nach dem Konzert?“ „I will find you.“ Damit verschwand sie aus meinem Blickfeld. Das ist aber kein Song von Whitney, dachte ich frustriert, und ließ mich von der Menge in die Konzerthalle spülen.<<

Eine erotische Kurzgeschichte von Martina Weigel (S. 88-91) aus Kay, M., & Müller, A. (Hrsg.). (2000). Schöner kommen. Das Sexbuch für Lesben. Querverlag.

(via)

Veröffentlicht unter deviantstuff | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

finally out now: Smalltown DJs Best of 2011

Smalltown DJs scheinen ebenfalls devianttype.com zu lesen, denn der Mix kam doch noch (danke an F.)! Mit M83 und Gotye sind auf jeden Fall die beliebtesten Ohrwürmer von 2011 dabei. Ich habe noch nicht reingehört, dafür aber schon geladen. Hier aber zunächst die Tracklist:

1) California Sunrise – Dirty Gold
2) Bad Things (Remix) (feat. Freddie Gibbs) – Cults
3) Will Do (XXXChange Remix) – TV on the Radio
4) Embody (DJ Premier 95 Break Remix) – Sebastian
5) Make Some Noise – Beastie Boys
6) Go (feat Karen O) – Santigold
7) Don’t Move – Phantogram
8) I’m His Girl – Friends
9) Green Aisles – Real Estate
10) Dystopia – Yacht
11) Do You Believe – Poolside
12) Can You See Straight? (Nadastrom Remix) – The Death Set
13) Midnight City – M83
14) Soak it Up – Houses
15) Some Children (feat. Michael Macdonald) – Holy Ghost!
16) Starlight – Escort*
17) Kaputt – Destroyer
18) Without You (Version) – Rainbow Arabia
19) Close to Everything – Mickey Moonlight
20) Cool S#@! – Spank Rock
21) Real Hero – Michna
22) Nightcall (Dustin Nguyen Remix) – Kavinsky*
23) Loving You is Killing Me (Mano Le Tough Remix) – Aloe Blacc
24) Forever Young (Extended Afro Mix) – Joakim
25) Afternoon – Youth Lagoon
26) Manic – Azari & III
27) Everything Goes My Way (Jesse Rose Mix) – Metronomy
29) Far Nearer – Jamie XX
30) I Still Love You – Switch & Andrea Martin
31) Somebody That I Used to Know (feat Kimbra) – Gotye
32) Hold On – Sbtrkt

listen’n’load:

Veröffentlicht unter deviantsound | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Bundesliga-Entscheidungshilfe

Wer schon immer mal bei den vielen alltäglichen Fußballgesprächen zwischen Tür und Angel mitreden wollte, aber bisher daran gescheitert war den richtigen Verein zu finden, dem dürfte folgende Illustration behilflich sein. Lorapops‘ idealer Verein ist demnach:
Werder Bremen!

Veröffentlicht unter deviantstuff | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

hipstacam

Metahipstafoto…

Veröffentlicht unter deviantstyle | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

out tomorrow: We Have Band – Ternion

Als We Have Band die Vorband für MEN waren, war die Stimmung schon vor dem Mainact over the top. Das zweite Album nach einem erfolgreichen Debüt ist bekanntlich nicht so gut, sodass auch Intro o.ä. nicht so begeistert sind. Dennoch sollte eine Band, die wirklich Esprit hat, hier nicht untergehen. Ternion soll morgen erscheinen, hier die Vorab-Single:

Veröffentlicht unter deviantsound | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Bad Questions to Ask a Transsexual

Calpernia Addams, actress, author, musician etc., is also an activist for the rights of trans*. In einer Parodie setzt sie sich mit dem ignoranten und transphoben Umgang anderer mit Trans*menschen auseinander und zeigt deutlich die Diskriminierungen auf.
Außerdem coachte sie mit Andrea James Felicity Huffman für ihre herausragende Performance in Transamerica. Vielleicht ein Film für’s Wochenende..

Trailer Transamerica

Veröffentlicht unter deviantstuff | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Best of: dropped?

Seit 2008 haben Smalltown zum Jahresende ein Best of gebastelt, was sich hören lassen konnte. Dabei war es die Herausforderung „to put together some of [their] favorite chunes which [they] never get a chance to play in the club (…) [and] to get it done by Dec. 31“. Auch geht es darum eher „non-rap & not necessarily played very often in the club chunes“ zusammenzubasteln. Für 2008 gab es eine der ersten Ausgaben (hier). Die Best of 2009 und 2010 hatten sogar eigenes Artwork, nur 2011 ist missing. Ergo schwelgen wir 2012 noch eine extra Runde in den chunes of 08-10 und freuen uns einfach auf kommendes Jahresende, hopefully.

listen’n’load: Best of 2009

Veröffentlicht unter deviantsound | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar